Datei aus dem Video

Download
LeichtSchwer
Länge100 Minuten

Freistellen bei Photoshop

In diesem Photoshop Tutorial werden wir den Hintergrund bei Photoshop freistellen. Als erstes muss man die Möglichkeiten verstehen. Man kann bei Adobe Photoshop auf verschiedenste Arten freistellen. Dafür gibt es zum Beispiel die Werkzeuge wie Zauberstab oder Schnellauswahlwerkzeug. Mit diesen Werkzeugen lässt sich der Hintergrund prima freistellen, unter einer Bedienung! Diese heißt „eindeutiger Hintergrund“, also klarer und einheitlicher Hintergrund. Wenn zwischen dem Vordergrund Objekt und Hintergrund ein hoher Kontrast herrscht, egal ob durch Farben oder Helligkeit, können wir den Hintergrund bei Photoshop freistellen und das ohn Probleme! Wenn der Kontrast allerdings sehr gering ist, kommen die automatischen Freistellungswerkzeuge (Auswahlwerkzeuge) an ihre Grenzen! Sobald die automatischen Freistellungswerkzeuge ihren Geist aufgeben haben wir zwei Methoden!

Hintergrund Freistellen mit Photoshop – Ausschneiden bei Photoshop

Die erste Methode ist den Hintergrund mit Hilfe von automatischen Werkzeugen so gut es geht freistellen. Den Rest, also den Teil vom Hintergrund welcher nicht freigestellt wurde, manuell freistellen bei Photoshop! Es Funktioniert sehr gut wenn du um das Objekt (Kante zwischen Hintergrund und Objekt) eine manuelle Auswahl erstellst. Zum Beispiel kannst Du eine Auswahl mit einem Lasso Werkzeug erstellen. Sobald Du die Auswahl erstellt hast, kannst Du diese löschen oder in eine Maske bei Photoshop hinzufügen. Wir konnten also den Hintergrund mit Photoshop freistellen und haben unser Objekt vom Hintergrund ausgeschnitten. Die ist eine der vielen Möglichkeit bei Photoshop ein Objekt Freistellen zu können. Die zweite Möglichkeit ist etwas umständlicher für Photoshop Neulinge, ist aber schnell zu erlernen!

Freistellen mit Pfaden bei Photoshop

Der eine oder andere Photoshop Nutzer hat oder selbst damit gearbeitet, oder von jemandem schon mal gehört! Freistellen mit Pfaden bei Photoshop. Dieses Werkzeug ist das wichtigste Werkzeug wenn es um Freistellen bei Photoshop geht! Du musst dir dieses Werkzeug so vorstellen, es ist ein Stift welcher eine Schnur an der Spitze hat. Bei jedem Klick (Berührung des Stiftes) verankerst Du die Schnur an der stelle. Deshalb heißen auch die Punkte die Du mit dem Pfadwerkzeug setzt Ankerpunkte. Durch diese Ankerpunkte bestimmst Du bei Photoshop ob dein Pfad gerade verläuft oder eine Kurve macht, ob die Kurve groß oder klein sein wird usw.

Wenn wir etwas Tiefer in die Thematik von Pfaden gehen, dann erfahren wir das Pfad ein vektorbasiertes Werkzeug ist. Dies heißt: der Pfad welcher mit dem Pfadwerkzeug erstellt wird, besteht nicht aus Pixel! Er kann also unendlich vergrößert werden. Für uns ist die Vergrößerung nicht so wichtig. Aber das was wichtig ist, dass dieses Werkzeug sich überhaupt nicht an die Pixel unseres Bildes orientiert. Das heißt für uns: wir können selbst zu 100% bestimmen wie wir unser Bilder mit Pfad freistellen.

Wir Zoomen also etwas in unser Bild und fangen an mit dem Pfadwerkzeug Ankerpunkte zu setzen. Diese Ankerpunkte bestimmen später wie wir unser Objekt freistellen bei Photoshop! Sei also geduldig und taste dich langsam heran! Sobald Du deinen Pfad gesetzt und verbunden hast (ganz wichtig!), drückst Du die rechte Maustaste und erstellst aus deinem Pfaden bei Photoshop eine Auswahl bei Photoshop. Diese Auswahl kannst Du dann zum Beispiel in eine Maske zusammenfügen und somit deinen Hintergrund freistellen bei Photoshop.
Du siehst es geht voll easy wenn man es ein paar mal gemacht hat! Ich verspreche es dir, wenn Du die Methode mit dem Freistellen mit Pfaden bei Photoshop meisterst, steht deinen Freistellungsarbeiten nichts mehr im Weg!

Hör nicht auf dich weiterzubilden! Mach einfach weiter, lerne noch mehr in diesem Blog. Wende das was du gelernt hast sofort an und du wirst Photoshop und Fotografie wie ein Profi meistern!
Du kannst dir gerne meine weiteren Beiträge anschauen, bestimmt wirst du was für dich finden in den Bereichen Fotografie und Bildbearbeitung. Auf meinem YouTube Account sind die Tutorials für Fotografen selbstverständlich auch zu sehen.

Schreibe einen Kommentar

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch, gehe ich davon aus, dass Du der Verwendung zustimmst. Hier findest Du weitere Informationen zu Cookies und wie Du sie ablehnst.
0

Your Cart